Bei fehlerhafter Darstellung des Newsletters klicken Sie bitte hier (online).
load images

Newsletter Frühjahr 2018



Sonja Heim, Geschäftsführerin Liebe Vereinsmitglieder, Freunde und Interessierte unseres Vereins,

die Amsel singt im Frühling bekanntlich ihre schönsten melodiereichsten Lieder. Jedem, der aufmerksam zuhört, fällt dies auf. Und jeder, der bei den Mitsingtagen nebst Mitgliederversammlung von Singende Krankenhäuser e.V. vom 15. - 18.3.18 in Buxtehude dabei war, hat die gemeinschaftsstiftende Kraft der Musik von ihrer schönsten Seite erlebt: "Buxte singt" - organisiert von Thomas und Karin Jüchter - waren vier Tage geballte Erfahrung, wie wohltuend, fröhlich und verbindend das gemeinsame Singen wirkt und wie sehr es entspannt, den musikalischen Darbietungen zu lauschen und die Schönheit der Musik zu erfahren. Die Mitsingangebote wurden begleitet von kurzweiligen theoretischen Vorträgen und spannenden Workshops. Kein Wunder also, dass wir in diesem Newsletter als erstes über dieses Ereignis berichten.

'Buxte singt' war auch eine Art "Lackmustest" für unsere neue Patientenbroschüre, die Singleiter in ihren Singangeboten für die Patienten oder Mitsänger auslegen können. Sie wurde mit großer Begeisterung aufgenommen und vor allem zahlreich mitgenommen, so dass wir gleich neue Exemplare nachbestellen werden. Herzliche Einladung an alle Mitglieder, sie bei uns kostenlos zu bestellen. Darüber hinaus geht unser herzlicher Glückwunsch an die neu zertifizierten Häuser, die Gesundheitseinrichtungen Graz und die erste Einrichtung in Mecklenburg-Vorpommern, die AHG Klinik Waren an der Müritz.

Mit all diesen guten Nachrichten kann der Frühling also (endlich) kommen!
Eine blüten- und sonnenreiche Zeit wünscht herzlich,

Sonja Heim


Inhaltsverzeichnis
1. Das war einfach toll! „Buxte singt“ von 15. – 18. März 2018

Abschluss-Singen in der Malerschule mit Karin und Thomas Jüchter (Foto: Emil Jüchter)Karin und Thomas Jüchters Mitsingtage in Buxtehude waren ohne jede Übertreibung ein voller Erfolg mit strahlenden Gesichtern und einem dichten musikalischen Programm, das dazu einlud, mitzumachen oder einfach in die Klänge einzutauchen. Dazu Vorträge, Workshops und viele aufgeschlossene Menschen, die 'Buxte singt' zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen. Dann am letzten Tag bei Sonnenschein, aber eisigem Wind die 'Public Singings', die viele Menschen aus Buxtehude und der Region zu den zahlreichen Veranstaltungsorten lockten, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Decker-Voigt (Foto: Ingo Schaarschmidt)so dass auf einem Schiff, in einer Buchhandlung oder in einer Kneipe öffentlich der Musik gelauscht und gesungen wurde. Auch die Zahlen beeindruckten: Das Singfest am Samstagabend war ausverkauft, jede Veranstaltung gut besucht, das über 20-köpfige Helferteam emsig bei der Sache, die vielen leckeren Schnittchen im Nu weg und besonders schön, dass unser Wissenschaftlicher Beirat und Schirmherr der Veranstaltung Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Helmut Decker-Voigt von Anfang an dabei war und einen Vortrag über „Überraschung und Ritual am Beispiel der singenden Krankenhäuser“ hielt, der selbst viele Überraschungsmomente enthielt und anekdotenreich für viele erheiternde Momente sorgte. Fotos von den Veranstaltungen sind unter www.buxtehude-singt.de und Info/Blog anzuschauen und Presse-Berichte unter Info/Presse zu lesen.

2. Neues aus der Mitgliederversammlung und der Vorstandswahl

Die Mitgliederversammlung im Rahmen von „Buxte singt“ eröffnete Vorstandsvorsitzende Elke Wünnenberg in den Abendstunden des 17. März mit einem sehr herzlichen Dankeschön an Karin und Thomas Jüchter für die Organisation und Durchführung dieses großartigen Buxtehuder Singfestivals. Danach standen auch schon die Vorstandswahlen für den scheidenden 2. Vorstand Kai von Lünenschloß an. Er verabschiedete sich via Videobotschaft und berichtete von seiner beruflichen Überforderung, die in eine Phase der Neuorientierung einmündete. Teil davon ist für ihn weiterhin sein Engagement als Mitglied und Dozent beim Verein, aber leider nicht mehr in dieser exponierten Form. An dieser Stelle möchten wir Kai ein herzliches Dankeschön sagen für seine zurückliegende Vorstandstätigkeit und wünschen ihm persönlich und beruflich für seine Zukunft Alles Gute!

Von der Mitgliederversammlung wurde der Wahlvorschlag mit Dr. med. Wolfgang Baumgärtner aus Melle/Niedersachsen einstimmig angenommen. Bisher war er unserem Netzwerk als Wissenschaftlicher Beirat bekannt. Wolfgang Baumgärtner nahm die Wahl dankend an und es sind bereits erste Termine für ein Treffen mit dem Vorstand/Geschäftsführung anberaumt. Hier ein Auszug aus dem Protokoll der Mitgliederversammlung über seine Person und ein Foto von Wolfgang Baumgärtner, neuer 2. Vorstand von Singende Krankenhäuser e.V.: 
Dr. Wolfgang Baumgärtner
Er ist Facharzt für Allgemeinmedizin/ Psychotherapie (TP), Dozent, Musiker. Er hat bereits viermal das Symposium „Musik und Medizin“ in Bremen und Nürnberg organisiert und sich in diesem Bereich bestens vernetzt. Seine Arztpraxis hat er im Frühjahr 2017 aufgegeben, ist aber noch als Coach tätig und macht Supervision. Da er bald 70 Jahre alt wird und familiäre Verpflichtungen hat, drängt er sich nicht in dieses Vorstandsamt, sondern nimmt es jetzt interimsweise an, weil er das gleiche Anliegen teilt und sich eine Zusammenarbeit mit dem Verein sehr gut vorstellen kann.

Wir freuen uns sehr, Wolfgang Baumgärtner in unseren Reihen begrüßen zu dürfen und sind sicher, dass wir konstruktiv, vertrauensvoll und mit Herzblut für die Sache des Vereins zusammenarbeiten werden!

Desweiteren wurde in der Mitgliederversammlung u.a. über die anstehenden Inhouse-Schulungen in Gesundheitseinrichtungen berichtet und über das wichtige Kooperationsprojekt mit der Hilde-Ulrichs-Stiftung und den Parkinson-Singprojekten.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3. Große Zertifizierungsfeier der Gesundheitseinrichtungen Graz

Am 23. Januar 2018 durften wir dank der äußerst engagierten Musik- und Psychotherapeutin Sara Papst gleich eine Mehrfachzertifizierung vornehmen. Die Geriatrischen Gesundheitszentren Graz (GGZ) traten mit der Albert Schweitzer Klinik und vier Pflegezentren bei. Das zertifizierte GGZ Team mit Geschäftsführer Prof. Dr. Gerd Hartinger (4.v.re.) und Sara Papst (Mitte), Stadtrat Dr. Günter Riegler (6.v.re) und dem Vertreter des Vereins “Singende Krankenhäuser   e.V.” Robert Sawilla (7.v.re.). (Foto ©GGZ)An jedem der Häuser singt Sara Papst. Die Urkunden überreichte unser Grazer Weiterbildungsdozent Robert Sawilla. Zur Feier waren auch die Kinder der benachbarten Kindergärten eingeladen, so dass die Stimmung sehr frisch und lebendig war. Herzlichen Glückwunsch an die vier Grazer Pflegeeinrichtungen:  
und besonders ein herzliches Dankeschön an Musiktherapeutin und Singleiterin Sara Papst! Der Bericht aus Graz kann hier eingesehen werden: Info/Blog.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4. Neue zertifizierte Klinik in Ostdeutschland: AHG Waren in Müritz

Matthias Hübner, Wolfgang Bossinger, Katharina Bossinger (vorne, v.l.) und der Mitarbeiter-Projektchor Am 17. Januar 2018 stand eine besondere Auszeichnung an. Mit der AHG Waren Klinik an der Müritz wurde die erste Klinik in Mecklenburg-Vorpommern zertifiziert. Die Einrichtung gehört zur MEDIAN-Klinikgruppe mit Sitz in Berlin und ist ein psychosomatisches überregionales Behandlungszentrum für psychosomatische Rehabilitation und Verhaltensmedizin.

Die Auszeichnung wurde maßgeblich vorangetrieben durch Musiktherapeut und Musiker Matthias Hübner, unterstützt durch den Geschäftsführer Bernd Hamann. Die Zertifizierung nahmen Katharina und Wolfgang Bossinger vor. Am Abend folgte dem gelungenen Festakt noch eine zweite Veranstaltung: alle Patienten und Mitarbeiter der Klinik und alle Interessierte aus der Umgebung waren zum „Abend der heilsamen Lieder“ in die St. Marienkirche eingeladen. Unter der Anleitung von Katharina und Wolfgang Bossinger und Matthias Hübner kamen alle Mitsingende in der vollen Kirche sofort ins gemeinsame Singen, sich Bewegen und in Kontakt miteinander. 90 Minuten vergingen wie im Flug. Menschen aus den verschiedensten Lebenswelten erlebten miteinander einen einmaligen Abend. Hier ein Bericht mit weiteren Fotos zur Zertifizierungsfeier. Und die NDR-Fernsehsendung "Markt" zeigte am 9. April 2018 einen Bericht über die Gesangstherapie mit Matthias Hübner: "Singen als Therapie spart Medikamente".

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5. Wir stellen vor: Neue Weiterbildungsdozentin

Gabi SchmidtGabi Schmidt

Klinische Theatertherapeutin, Diplom-Musikpädagogin für Gesang, Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin, Referentin für Theatertherapie im Bereich Psychoonkologie (PsyOnko Köln), Künstlerische Leitung des Musical-/Theaterensembles „Living Colours“ Köln, Fortbildnerin und Gastreferentin zu den Themen „Stimme, Präsenz und Achtsamkeit“, Meditationsanleiterin, freiberuflich tätig in verschiedenen heilenden/unterstützenden Kontexten mit den Medien Gesang und Schauspiel. www.noirrouge.de

Vermittelt durch unseren Ehrenvorsitzenden Norbert Hermanns konnten wir Gabriele Schmidt als neue Dozentin für das Auffrischungsmodul für Singleiter gewinnen. Sie wird Kai von Lünenschloß in diesem Modul als Dozentin ablösen. Es findet von 5. – 7. Oktober 2018 in einem schönen Seminarhaus in Dinkelscherben/Bayern statt und trägt den Titel: “Eintauchen – Auftanken – Lebendigkeit stärken / Singende Krankenhäuser e.V. als Unterstützungskultur und Wachstumsgemeinschaft".

Dieses Seminar richtet sich in erster Linie an zertifzierte Singleiter, die unseren Verein auch für sich persönlich als Kraftquelle und Netzwerkschmiede schätzen. Einerseits wollen wir in die Meridian-Mantren eintauchen. Sie reichern das Singen mit Bewegungsfolgen an, welche aus der Heiltradition des QiGongs stammen. Andererseits wollen wir unseren Fokus auf die Entfachung von Lebendigkeit und Kreativität im Spiel richten. In leichten Bewegungs- und Theaterübungen können so – frei von Druck – unser stimmliches und körperliches Ausdrucksvermögen erkundet und – oftmals überraschend – erweitert werden. Hier weiteres zum Modul G.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6. Hilde-Ulrichs-Stiftung braucht ehrenamtliche Unterstützung

Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie wertvoll das Engagement ehrenamtlicher Helfer in den unterschiedlichsten Funktionen für eine gemeinnützige Organisation ist. Wir wollen daher diesen Aufruf unseres Kooperationspartners, mit dem wir Parkinson-Singprojekte durchführen, an dieser Stelle veröffentlichen:Gemeinsames Logo der Hilde-Ulrichs-Stiftung und Singende Krankenhäuser e.V.

Hilde Ulrichs Stiftung für Parkinsonforschung

"In eigener Sache: Wir suchen Sie!
Hilfe, uns wächst die Arbeit über den Kopf! Morbus Parkinson hat viele Gesichter aber alle Betroffenen haben das gleiche Problem: Sie sind nur begrenzt belastbar.

Wir, die Aktiven, die an Morbus Parkinson erkrankt sind, spüren das täglich. Ohne die Unterstützung von Gesunden schaffen wir die Arbeit nicht.

Wir suchen Sie: Wollen Sie sich ehrenamtlich und sozial engagieren und etwas Sinnvolles bewegen? Haben Sie einen Bezug zu Parkinson oder anderen neurologischen Erkrankungen? Haben Sie Kenntnisse und Fähigkeiten in einem der folgenden Themenbereiche: EDV, Datenbank, Homepage, Social Media, PR, Fundraising, Marketing, alternative Therapien, Finanzen und Wirtschaft? Können Sie sich vorstellen, einen der Themenbereiche selbstständig zu übernehmen? Dann sollten wir uns unbedingt kennen lernen. Sie erwartet eine Mitarbeit in einem unkomplizierten Team und eine professionelle Stiftungsarbeit.

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!
Bitte kontaktieren Sie Dr. Jürgen Weber drjuergenweber@parkinsonweb.com"

Leitbild und Stiftungsziele: parkinsonweb.com 


7. Sie ist da: Neue Patientenbroschüre für Singleiter

Patientenbroschüre, TitelblattPünktlich zur Mitgliederversammlung konnten wir wie angekündigt unsere neue Patientenbroschüre vorstellen. Es ist eine aus unserer Sicht sehr ansprechende 12-seitige Broschüre in einem neuen quadratischen Format entstanden, die auch von der Papierqualität aus dem bisherigen Rahmen fällt: Sie wurde auf Umweltpapier mit Farben auf Pflanzenölbasis gedruckt.

Einen Vorschlag aus der Mitgliederversammlung wollen wir noch umsetzen: Die neuen gedruckten Exemplare werden auf der Rückseite ein Stempelfeld „Überreicht durch“ tragen. Denn die Broschüren können vor allem durch Mitglieder/Singleiter in ihren Singangeboten an Patienten, Bewohner oder Mitsänger verteilt werden. Kurz und prägnant, mit schönen Bildern und harmonischen Farben erfährt man etwas über unser Netzwerk, die Heilkraft des Singens, wo man nach Singkreisen suchen kann und hat außerdem noch zwei Liedbeispiele zum Weitersingen für zuhause zur Hand.

Die Patientenbroschüre kann kostenfrei bestellt werden bei Manfred.Knobloch@singende-krankenhaeuser.de und auch von der HP heruntergeladen werden: download.


8. Dr. Karl Adamek bietet Rabatte für Seminar und Bücher an

Logo von 'Il Canto del mondo'Singende Krankenhäuser e.V. war 2009 unter dem Dach von 'Il Canto del Mondo – Internationales Netzwerk zur Förderung der Alltagskultur des Singens e. V.' von Dr. Karl Adamek organisiert, bevor wir ein eigenständiger Verein wurden. Karl Adamek ist Träger des Bundesverdienstkreuzes (wir berichteten im Newsletter Weihnachten 2017) und hat sich große Verdienste als Pionier der Singforschung in Deutschland erworben. 

Wer ihn in seiner Arbeit als Pionier kennenlernen möchte, sollte nicht zögern, denn im Frühsommer 2019 startet die letzte 2-JahresausbildungKarl Adamek und  Carina Eckes „Psychoresonanztraining mit der Stimme / Lauschendes - Heilsames Singen - Meridiansingen – Obertonsingen – Stimmimprovisation“ bei Karl Adamek und Carina Eckes. Wer Mitglied bei Singende Krankenhäuser e.V. ist und dies in der Anmeldung angibt, erhält ebenfalls einen Rabatt auf die Weiterbildungskosten: karladamek.de/ausbildung

Seine Bücher, CDs und DVDs können über ein Bestellformular auch direkt bei uns bestellt werden. Wer über uns bis 1. Mai mindestens 3 Waren von Karl Adamek bestellt, erhält von ihm einen großzügigen Rabatt von 30 Prozent: Shop.


9. Informatives / Termine von Mitgliedern und Freunden

* Pilgern mit Parkinson auf dem Jakobsweg

Das Projekt unseres Kooperationspartners Hilde-Ulrichs-Stiftung mit Stephanie Heinze startet am Freitag 13. April 2018 auf spanischem Boden. Wir haben als Wegpaten auch etwas gespendet und wünschen Alles Gute für den Pilgerweg, der Erkrankten und Angehörigen Mut machen soll. Wer sich über das Pilgerprojekt informieren möchte, kann dies über den neuen Artikel in einer Sonderbeilage der WELT tun: parkinson-botenstoffe-aus-dem-gleichgewicht. Aktuelle Fotos des Jakobswegs können fortlaufend unter www.pilgern-mit-parkinson.de angeschaut werden.

*
Infoflyer unseres Partnervereins SingDichGesund in Österreich

Der neue Infoflyer liegt seit einigen Wochen vor und ist auf unserer Internetseite eingestellt. Mit großem Engagement und viel Herzblut organisiert SDG-Frontfrau Sybille Mikula Weiterbildungsmodule in Wien, die auch auf unsere Singleiter-Weiterbildung angerechnet werden können. Der Infoflyer beschreibt u.a. Zielsetzung und Aktivitäten des Vereins: download

*
Aufruf 'Würdekompass'

Unser wissenschaftlicher Beirat und Hirnforscher Prof. Gerald Hüther hat mit seiner Akademie für Potenzialentfaltung eine sehr wichtige Aktion gestartet. Es geht um die Würde, die nicht ohne tieferen Sinn in unserem Grundgesetz als 1. Artikel angesprochen wird „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Im Internet gibt es einen Aufruf dazu, der von möglichst Vielen unterschrieben werden soll. Ziel ist es, dass der Würdekompass zu einem Ausgangspunkt für gesellschaftlichen Aufbruch und demokratische Erneuerung werden kann. Hier ein Auszug daraus: „Das zutiefst Menschliche in uns zu entdecken und einander zu helfen, es füreinander zu bewahren, ist zu unserer wichtigsten Aufgabe im 21. Jahrhundert geworden. In Würde sterben zu dürfen, ist ein verständlicher Wunsch. Aber wäre es nicht weitaus erstrebenswerter, vorher schon möglichst würdevoll zu leben?“ aufruf-es-geht-um-unsere-würde oder www.wuerdekompass.de.
 
* Treffen des AK § 43 b SGB XI für Betreuungskräfte bei Demenz am 28. April 2018 in Olpe
Über die Verschiebung des nächsten Arbeitskreis-Treffens auf diesen neuen Termin wurde bereits informiert - wir möchten nochmals darauf hinweisen. Hier bietet sich den Musikgeragogen und zertifizierten Singleitern ein breites Beschäftigungsfeld, da regelmäßige Schulungen gesetzlich vorgeschrieben sind. In unserem AK43b geht es um Qualitätssicherung (Lehrplan wurde erstellt), Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzungsmöglichkeiten und natürlich um Inhalt und Austausch. Hier Programm und Anmeldung.

* 'Die heilsame Kraft des Besingens' - Workshop am 6. Mai 2018 im OpenHeartCenter Hannover
- organisiert und durchgeführt von Jochen Bockholt und Inke Lechner. Von der Gruppe besungen zu werden und selbst zu besingen sind außergewöhnliche Erfahrungen, die uns in einen tiefen, heilsamen Prozess führen können. Außerdem: Mantra-Singen und heilsame Lieder. Weitere Infos: www.heilsames-singen-hannover.de.

* 12. Deutscher Seniorentag von 28. – 30. Mai 2018 in den Westfalenhallen Dortmund
- unter dem Motto 'Brücken bauen' und mit dem Schwerpunktthema 'Demenz'. Organisator ist die „Lobby der Älteren“. 
Weitere Infos unter www.bagso.de. Auch unser Netzwerk wird mit einem kleinen Stand vertreten sein.

* Südwestdeutsche Parkinson-Tage in Landstuhl von 8. - 9. Juni 2018
- mit Beteiligung unserer Vorstandsvorsitzenden Elke Wünnenberg „Die Kraft aus dem Selbst: Singen als
Gesundheitserreger?!“ und vielen weiteren Fachvorträgen rund um das Thema Parkinson, z.B. der richtige Zeitpunkt für eine intensivierte medikamentöse Therapie, Einfluss der Ernährung, Parkinson und Gedächtnistraining. Nähere Infos, Flyer und Anmeldung in Kürze hier: Info/Veranstaltungen.

* WTZ-Krebs-Patiententag am Sa., 23. Juni 2018, an der Uniklinik Essen
Das Westdeutsche Tumorzentrum und das Institut für PatientenErleben laden herzlich zum 1. WTZ Krebs-Patiententag ein. Der Patiententag findet im Lehr-und Lernzentrum des Universitätsklinikums Essen statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung sind Workshops für „Krebs-Singen ist Leben“ geplant, die von unserem Ehrenvorsitzenden Norbert Hermanns ausgerichtet werden. Desweiteren gibt es Vorträge zu Themen wie „Eine kleine Zeitreise: Krebsbehandlung vor 50 Jahren, heute und in Zukunft?“ oder „Psyche und Krebs: Bewältigungsstrategien“. Siehe Info/Veranstaltungen und wtz-essen.de.

* Festival X´sund Singen am Lunzer See in Österreich von 17. – 19. August 2018
Im Bewusstsein, dass gesunde Natur die beste "Gesundheitseinrichtung" ist, findet von 17.-19. August 2018 bereits
das 5. Festival X'sundSingen am Lunzer See | Österreich statt. Nähere Infos zum Programm / Folder / Anmeldung / Auskunft zu Quartieren in/um Lunz: www.wellensingen.at / karin.juchem@wellensingen.at / +43 680 245 82 63.

* Spirituelles Singwochenende in Findhorn mit Barbara Swetina von 25. -  27. Mai
Barbara Swetina, geborene Wienerin und Musikerin, lebt seit langem in der Findhorn Gemeinschaft in Schottland - eine der ältesten spirituellen und ökologischen Gemeinschaften Europas. 2018 gibt es dort seit 30 Jahren spirituelles Singen - inspiriert von der Taizé-Gemeinschaft in Frankreich. Aus Anlass dieses Jubiläums findet in Findhorn vom 25. - 27. Mai 2018 ein spirituelles Singwochenende statt, siehe Info/Veranstaltungen.

* Deutsches Chorzentrum in Berlin-Neukölln in Planung
- denn der Chorsänger ist bekanntlich ein soziales Wesen und so werden dort - einzigartig in Deutschland - eine musikalische Kita sowie Proben-und Tagungsräume eingerichtet: www.morgenpost.de.

* „luftsprung live“ - junge Musiktalente mit chronischer Erkrankung gesucht, bis 30. April
Die Stiftung aktion luftsprung bietet mit Unterstützung der Popakademie Baden-Württemberg jungen Musikern,
die an einer chronischen Erkrankung leiden, eine Chance für den nächsten Schritt in ihrer musikalischen Entwicklung. Dafür wurde das Projekt „luftsprung live“ gemeinsam von Studierenden der Popakademie mit der Leitung der Stiftung entwickelt. Das Projekt „luftsprung live“ bringt junge Musiktalente mit chronischer Erkrankung in einem Talentpool zusammen und fördert diesen mit diversen Maßnahmen. Die Popakademie Baden-Württemberg unterstützt das Projekt, indem sie den teilnehmenden Musikern Zugang zu ihrem Netzwerk und Weiterbildungsmaßnahmen ermöglicht. Junge Talente, die eine Musikausbildung durchlaufen oder auf Amateurebene ein semiprofessionelles Niveau erreicht haben, können sich für „luftsprung live“ bewerben wenn sie an einer chronischen Erkrankung wie Mukoviszidose, Rheuma, Multiple Sklerose, einer chronischen Darmerkrankung u.a. leiden. Bewerbungsfrist ist der 30.04.2018. Eine unabhängige Jury wird die Talente in einem umfangreichen Sichtungsprozess auswählen: Info/Neuigkeiten.

* Neuer Studiengang: Jodeldiplom in der Schweiz
Es geht um eine ernste Sache. Akademisch, traditionell, schweizerisch. Die Pressemeldung der Hochschule Luzern ist knapp und sachlich: Ab dem nächsten Wintersemester kann man dort Jodeln studieren, und zwar im Hauptfach. Seit 2012 wird in Luzern Volksmusik angeboten, was nichts zu tun hat mit den Silbereisens und Gabaliers dieser Welt, also mit gewöhnlichen Schlagerstars, die sich nur ein bisschen alpin geben. Es geht um Volksmusik im Wortsinn, die aus regionaler Tradition heraus gemacht wird, zum Beispiel in Schweizer Dörfern: www.spiegel.de.

* Ehrennadel für Mitglied Christian Weise für Parkinson-Singprojekt
Christian Weise wurde für sein reiches Engagement für die Parkinson-Vereinigung durch die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit der Ehrennadel des Landes Mecklenburg-Vorpommern geehrt. Wir gratulieren unserem Mitglied Christian Weise ganz herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung, und sagen Danke für die Initiierung unseres Kooperationsprojektes „Musik und Bewegung“. Dieses Inklusionsprojekt ist einzigartig in Mecklenburg-Vorpommern. Mit seinem Engagement konnte Christian Weise damals die AOK Nord davon überzeugen, für einen Zeitraum von zwei Jahren die Finanzierung zu übernehmen, und auch weitere Förderer mit ins Boot holen. Die Idee: Mitglieder der Selbsthilfegruppe und Mitarbeiter der gemeinnützigen Lewitz-Werkstätten singen und bewegen sich gemeinsam. Unter Regie einer zertifizierten Singleiterin besteht die offene Singgruppe seit 2015 in Trägerschaft der Lewitz-Werkstätten bis heute weiter: www.svz.de.

10. Buch-Tipp: Musikalische Impulse von Simone Plechinger

'Musikalische Impulse', Buch-Cover Unsere Weiterbildungsdozentin im Altersheim-Bereich, Simone Plechinger (verh., vormals Willig) hat ein neues Buch geschrieben und veröffentlicht, das wir empfehlen möchten. „Musikalische Impulse / Kreative Wege für interdisziplinäre Teams“. In ihrem mit Silke Kammer geleiteten Modul II „Singen bei pflegebedürftigen Menschen“ hat Simone Plechinger ebenfalls zum Thema, wie Singen integrierter Bestandteil der Pflege sein kann. Das ist gerade bei bettlägrigen Menschen wichtig, die nicht an Singgruppen teilnehmen können und durch Musik mobilisiert und aktiviert werden können:

Musik hebt die Stimmung und weckt Erinnerungen. Doch wie und wann ist der Einsatz in der Pflege sinnvoll? Wie lassen sich durch Musik Alltagssituationen wie zum Beispiel das Essen und Trinken, sicheres Gehen und Laufen unterstützen?

Die Musiktherapeutin Simone Viviane Plechinger stellt verschiedenste Ideen zum teamübergreifenden Einsatz von musikalischen Impulsen im Pflegealltag vor. Jedes Kapitel des Handbuches ist unterteilt in Fallgeschichten aus der Praxis, Zielsetzung, Formulierungshilfen für die Dokumentation, Tipps zur Umsetzung in die Praxis, Gesprächsimpulse für weiterführende Ideen der interdisziplinären Teams. Das Buch ist im VINCENTZ-Verlag erschienen und kann über diesen Link bestellt werden: www.altenpflege-online.net

11. Medien / Filme / Bücher

* TV-Bericht über die Kölner LebensWert-Singgruppe - im Mai 
Asa Starke, Fernsehregisseurin und Autorin drehte Ende letzten Jahres am Arbeitsplatz von Norbert Hermanns im Haus LebensWert der Uniklinik Köln. Das TV-Team hat seine Arbeit begleitet und das Singen mit kranken Menschen gefilmt. Entstanden ist ein sehenswerter Bericht, der am 26. Mai 2018 um 9:15 Uhr auf RTL ausgestrahlt werden wird.

* "Hochsensibilität - Fluch oder Segen?" - Podcast 
In diesem Podcast geht es um das aktuelle Thema "Hochsensibilität". Menschen mit einer hochsensiblen Persönlichkeit haben eine erhöhte Empfindsamkeit und eine breitere Wahrnehmung. Sie spüren mehr, intensiver und gründlicher. Dieses Wesensmerkmal macht sie sehr verletzlich und es führt oft dazu, dass ihnen alles zu viel wird, weil sie die vielen Eindrücke nicht mehr verarbeiten können. Kai Fraass, Referent für die Unternehmenskommunikation der Heiligenfeld Kliniken hat am 2. Februar 2018 das Symposium Lebendige Hochsensibilität der Akademie Heiligenfeld besucht und sprach dort mit Prof. Dr. Thilo Hinterberger über die „Sensibilität und Wahrnehmungsverarbeitung in der Psychosomatischen Medizin“, mit Martin Bertsch zu dem Thema „Grundlagen eines achtsamkeitsbasierten Selbstmanagements hochsensibler Menschen“ und mit Ulrike Hensel über „Hochsensibilität und Kommunikationskompetenz“. Hier geht es zum Podcast Heiligenfeld Blog.

Trauerjugendfilm – BLICK.NACH.VORN.
Der mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ ausgezeichnete Trauerjugendfilm „BLICK.NACH.VORN.“ des Kölner atp Verlags ist mitsamt anschaulichem Begleitmaterial als DVD erschienen. Bedeutet Trauer immer traurig sein? Oder gibt es auch andere Wege, Trauer zu empfinden und auszudrücken? Der Film hilft Jugendlichen ihre Trauer zu verstehen und mit dem erlittenen Verlust umzugehen. Er möchte sie in der Gewissheit bestärken, dass jeder seinen individuellen Weg durch die eigene Trauer finden kann und darf: www.atp-verlag.de.

Cover Wie war es in Mamas Bauch?* Erzählbuch von Anna Groß-Alpers: Wie war es in Mamas Bauch?
„Wie war es in Mamas Bauch?“ erzählt vom Leben vor der Geburt. Auch wenn die meisten Menschen sagen, dass sie sich nicht mehr daran erinnern, ist in den neun Monaten der Schwangerschaft viel passiert. Während sich das Baby entwickelt, nimmt es schon wahr, was um es herum vor sich geht. Es fühlt Einflüsse von innen und außen und reagiert auf sie. Davon erzählt die liebevoll illustrierte Bildergeschichte. Sie ist für Kinder ab 4 Jahre geeignet. Mit-Mach-Seiten regen sowohl Kinder als auch vorlesende Erwachsene dazu an, sich intensiv mit der vorgeburtlichen Zeit zu beschäftigen: www.editionriedenburg.at.

* Christian Golusda Doktor Krittels Kinderkram
Mit Reimen und Bildern (für kleine und große Kinder) führt uns der Autor Christian Golusda alias Doktor Krittel durch seinen Alltag der vergnüglichen Widersprüche. Seine Gedichte zu den Zeichnungen sind kunstvolle Sprachspiele – mal lustig, mal nachdenklich: www.mabuse-verlag.de.

* TV-Bericht über die Zertifizierung des Ökumenischen Hainich Klinikums in Thüringen
Die Zertifizierungsfeier fand am 18.10.2017 mit Singleiterin Kathrin Skriewe und Prof. Dr. Walter Möbius - wissenschaftlicher Beirat von Singende Krankenhäuser e.V. - statt. MDR Thüringen Journal berichtete darüber: Sendung.

12. Witz

Der neue Chef hat das Gefühl, dass seine Mitarbeiter ihn nicht genügend respektieren. Um allen klar zu machen, wer der Herr im Haus ist, hängt er ein Schild an seine Bürotür: "Ich bin der Chef."

Als er von der Mittagspause zurückkommt, hängt statt des Schildes ein Zettel an der Tür:
"Ihre Frau hat angerufen. Sie will ihr Schild zurück."



Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Singende Krankenhäuser e. V.

Geschäftsführung: Sonja Heim, Rostocker Str.2, 88250 Weingarten,
sonja.heim@singende-krankenhaeuser.de

Geschäftsstellenleitung: Vera Kimmig, Karl-Deubel-Str. 13a, 76316 Malsch, Tel. 07246/9444 330,
vera.kimmig@singende-krankenhaeuser.de